caret-sm-white star-half circle-drag icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down quote-marks squiggle Play Play Pause Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Compare Compare Selected Information
Ausrüstung und Technologie

Blick hinter die Kulissen: Das Brooks Biomechanics Lab

Ein Mann betrachtet eine Holzpuppe
Pfeil nach unten
Pfeil nach unten

Wusstest du schon, dass unsere Schuhe im eigenen Hause entwickelt und getestet werden? Die Innovationen aus dem hochmodernen Brooks Biomechanics Lab machen unsere Laufschuhe zu etwas ganz Besonderem.

In unserem Labor arbeiten erstklassige Wissenschaftler*innen und Forscher*innen, die untersuchen, wie sich der Körper beim Laufen bewegt – und dieses Wissen fließt direkt in die Entwicklung unserer Ausrüstung mit ein. „In über 20 Jahren habe ich gelernt, wie Schuhe den menschlichen Bewegungsapparat beeinflussen können, damit Läufer*innen auf sichere und gesunde Weise ihre Laufziele erreichen“, sagt Senior Manager Footwear Engineering, Zach Boteilho.

Wir stellen dir das Brooks Biomechanics Lab vor – und die Innovationen, die Brooks Schuhe zu etwas ganz Besonderem machen.

Zach lächelt in die Kamera und hält ein Fußmodell in seinen Händen
Jen lächelt in die Kamera und sitzt am Computer

Senior Manager Footwear Engineering, Zach Boteilho, und Senior Manger Product Assessment, Jen Sumner, sind wichtige Mitglieder unseres hausinternen Biomechanik-Teams.

Alles beginnt mit deiner persönlichen Run Signature

Wir meinen es ernst, wenn wir sagen, dass jede*r Läufer*in einzigartig ist. Dank jahrelanger Forschungsarbeit hat unser Team herausgefunden, dass jeder Körper sich in sogenannten gewohnheitsmäßigen Bewegungsabläufen bewegt. Dein gewohnheitsmäßiger Bewegungsablauf ist der Weg des geringsten Widerstands für die individuelle Ausrichtung deiner Gelenke.

„Deine Run Signature hängt von deinem Körperbau ab, noch bevor der Lauf berücksichtigt wird“, erklärt Jen Sumner, Senior Manager Product Assessment. „Bei der Entwicklung eines Schuhs konzentrieren wir uns darauf, was bei einer zusätzlichen Belastung des Körpers geschieht, die man im normalen Alltag nicht erlebt.“

Mit anderen Worten: Auch wenn deine Gelenke ihren Job normalerweise gut machen, ist das Laufen eine zusätzliche Belastung, die sich vom natürlichen Bewegungsablauf unterscheidet. Dies führt zu einem erhöhten Verletzungsrisiko und körperlichen Beschwerden beim Laufen.

Denn wenn du regelmäßig – oder unregelmäßig – läufst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du schon einmal Hüft-, Knie- oder Knöchelschmerzen hattest.

Um solche Schmerzen bei Läufer*innen zu reduzieren oder zu vermeiden, haben unsere Wissenschaftler*innen das GuideRails®-Supportsystem entwickelt. Das Einzigartige am GuideRails-Support ist, dass dein Lauf dadurch nicht verändert wird, sondern das System deinen individuellen Bewegungsablauf unterstützt.

„Aus seinem Trott herauszukommen und mit dem Laufen oder Walking zu beginnen, ist manchmal der allerwichtigste Schritt für die persönliche Gesundheit. Ich möchte Schuhe entwickeln, die die Menschen dabei unterstützen“, sagt Boteilho.

„Aus seinem Trott herauszukommen und mit dem Laufen oder Walking zu beginnen, ist manchmal der allerwichtigste Schritt für die persönliche Gesundheit. Ich möchte Schuhe entwickeln, die die Menschen dabei unterstützen.“

Zach Boteilho Senior Manager, Footwear Engineering

Das Handwerkszeug

Die Wissenschaftler*innen unseres Biomechanics Lab entwickeln und testen unsere Schuhe mit modernsten Technologien, um unsere hohen Standards zu erfüllen – und natürlich deine.

„Wir berücksichtigen dabei nicht nur die ersten 8 Kilometer, sondern auch, was nach 24 Kilometern passiert. So können wir dann einen Schuh konstruieren, der an jedem Punkt der Strecke optimal funktioniert“, erklärt Boteilho.

Das Herzstück der biomechanischen Messgeräte ist das 3D Motion Capture-System: Es modelliert menschliche Bewegungen mit Hilfe von retroreflektierenden Markern, die an Orientierungspunkten am ganzen Körper befestigt sind. So sehen die Wissenschaftler*innen den natürlichen Bewegungsablauf, und das auch in verschiedenen Schuhen.

Ein 3D-Modell eines Beins

Eine Ansicht aus dem 3D Motion Capture Tool, das wichtige Marker am Körper nutzt, um die Bewegung zu messen und den Schuhdesigner*innen wichtige Informationen zu liefern.

Neben 3D Motion Capture kommt ein Laufband zum Einsatz, das Daten über die Bodenreaktionskräfte erhebt. Diese werden mit den Bewegungsdaten verknüpft werden, um genau zu analylisieren, wie bestimmte Zwischensohlenschäume oder Technologien wie GuideRails deinen Lauf beeinflussen können.

„Im Mittelpunkt unserer Forschung zur menschlichen Bewegung steht die Beziehung dieser Daten untereinander“, sagt der leitende Wissenschaftler Chris Ertel.

All diese erhobenen Daten können zu großen Innovationen führen — den wichtigsten Datenpunkt lieferst jedoch du als Läufer*in.

Das Feedback der Läufer*innen steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Diese Informationen fließen in unseren Designprozess und unsere Entscheidungsfindung ein. Mitarbeiter*innen des Biomechanics Lab wie Sumner rekrutieren Tausende Läufer*innen aus dem ganzen Land, die in sechswöchigen Sessions die Laufschuht testen. Die Tester*innen legen lange Strecken in den Prototypen zurück und beantworten danach unseren Fragebogen mit 100 Fragen.

Diese Informationen werden bis ins kleinste Detail für das Design der Laufschuhe verwendet. „Fast jedes einzelne Teil am Schuh hat Einfluss auf die Passform, das Tragegefühl und schließlich das Lauferlebnis. Die einfachste Einkerbung an der Seite des Schuhs kann bereits komplett die Bewegung des Sprunggelenks beim Landen verändern, oder die Gewichtsverteilung und das Laufgefühl beeinflussen“, erklärt Sumner.

Ein 3D-Modell eines Beins

Die Fachleute in unserem Biomechanics Lab entwickeln mit bahnbrechenden Technologien die besten Schuhe für alle Läufer*innen.

Das große Ganze

Das Biomechanics Lab und die Wissenschaftler*innen, die dort Innovationen vorantreiben, sind entscheidend für die Produktentwicklung bei Brooks. Die Wissenschaftler*innen und Designer*innen des Biomechanics Lab arbeiten eng mit dem BlueLine Lab zusammen, dessen Team den Aurora BL entwickelte und kreative Konzepte im Produktdesign erforscht.

„Unser Vorteil ist, dass wir ein großes kooperatives Team sind“, sagt Ertel. „Obwohl wir alle an verschiedenen Projekten arbeiten, tauschen wir uns regelmäßig aus und verbessern so unsere Produkte.“

Das zukunftsorientierte Team des Biomechanics Lab arbeitet mit großem Engagement an Schuhen, die für ein einzigartiges neues Laufgefühl sorgen. Es kann schon mal drei Jahre dauern, einen neuen Schuh zu entwickeln. Jede einzelne Person im Labor spielt eine große Rolle bei dieser Entwicklung.

„Eine der schönsten Seiten an meinem Job ist die Zusammenarbeit mit den Teams für Biomechanik und Produkttests, die wissenschaftliche Daten in unsere Arbeitsgruppen einbringen … Ich helfe ihnen gern dabei, ihre Designs zu optimieren, indem wir die wichtigsten Technologien von Brooks mit Daten kombinieren – so entsteht etwas Neues, das Läufer*innen helfen wird“, sagt Boteilho.

Blick nach vorn

Brooks ist stolz darauf, führend in Forschung und Innovation in der Branche zu sein – und nichts davon wäre ohne die engagierten Teams in unserem Biomechanics Lab möglich. Ihre Arbeit ist das Ergebnis leidenschaftlicher Forschung und wird strengen Kriterien unterzogen, bevor die Produkte schließlich im Schuhkarton landen, den du hoffentlich eines Tages öffnest.

„Die von uns entwickelten Produkte begleiten Läufer*innen auf ihrem Weg, aber das Wichtigste sind die Menschen, die ihrem Leben durch Sport eine neue Richtung geben. Diese Inspiration macht meinen Job perfekt“, erklärt Boteilho.

Egal, auf welchem Lauf- oder Walking-Niveau du dich gerade bewegst – das Team unseres Biomechanics Lab setzt alles daran, dein Lauferlebnis zu perfektionieren.

Tags
Verfasst von
Sarah Moxham

Brooks Autorin

Portraitaufnahme Sarah Moxham

Sarah bestreitet seit über 15 Jahren Wettkämpfe und überträgt als Texterin bei Brooks ihre Leidenschaft fürs Laufen auf die Tastatur. Als Lauf-Mentorin in ihrer Heimatstadt Philadelphia gewinnt sie am liebsten andere für die Community. Ihre Katze nimmt voller Begeisterung an den virtuellen Meetings teil, und sie ist ein riesiger Josh Kerr-Fan.