caret-black caret-sm-black caret-sm-white checklist arrow-circle thumb_icon icon-questions bra-icon star star-half review-icon grid-view-icon list-view-icon circle-drag ] icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Right Arrow Scroll down Scroll down close Scroll down french-quote quote-marks squiggle german-quote Play Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Compare Compare Selected Information
Lauftipps

How to: Nachts sicher und sichtbar laufen

Läufer auf der Laufbahn

Mit der schwierigste Teil beim Einhalten eines Trainingsplans ist es, jeden Tag die Zeit dafür zu finden. Für diejenigen, die einen vollen Terminkalender oder kleine Kinder zu Hause haben, ist der späte Abend vielleicht die einzig mögliche Zeit zum Laufen. Andere ziehen es einfach vor, in der Morgen- oder Abenddämmerung zu laufen. In diesem Artikel geben wir dir einige einfache und wirkungsvolle Tipps, damit du bei schlechten Lichtverhältnissen gut sichtbar, entspannt und vor allem sicher unterwegs bist.

Abgesehen von zeitlichen Einschränkungen und persönlichen Vorlieben ist das Laufen vor oder nach Sonnenaufgang für viele Läufer*innen in wärmeren Gegenden die einzige Möglichkeit, die brutale Sommerhitze zu vermeiden. Und für andere Läufer*innen mit Vollzeitjob kann während der dunkleren Wintermonaten das Laufen in der Dunkelheit, je nach Wohnort, die einzige Möglichkeit sein um in Bewegung zu bleiben. Das Laufen in der Nacht kann sehr viel Spaß machen, vor allem, wenn man gut vorbereitet ist und sich sicher fühlt.

Trage reflektierende Kleidung mit hoher Sichtbarkeit

Während viele Laufsachen und Accessoires zumindest ansatzweise reflektierend sind, gibt es auch Kleidung, die speziell für die Nacht entwickelt wurde, wenn es wichtig ist, als Läufer*in gut erkannt zu werden. Viele dieser Modelle sind so konzipiert, dass sie in den Bereichen, in denen man sich viel bewegt (Schultern, Ellbogen, Hüfte, Knöchel), ausreichend reflektierend sind, damit Autofahrer klar erkennen können, dass man ein/e Läufer*in in Bewegung ist und sich von ihnen weg oder auf sie zu bewegt. Die meisten Kleidungsstücke haben reflektierende Bänder und Farben mit hoher Sichtbarkeit. Zusätzlich zu reflektierender Kleidung und Accessoires verfügen viele Laufschuhe über Reflektoren an Ferse, Lasche und dem oberen Zehenbereich.

Nimm dein Handy mit

Während einige Läufer*innen ihr Handy gerne mitnehmen, um Musik zu hören oder ihre Laufleistung zu tracken, ziehen es andere vor, alles zu Hause zu lassen und sich für eine Weile von der digitalen Welt zu trennen. Wenn du nachts oder in einer unbekannten Gegend läufst, ist es jedoch ratsam, das Handy mitzunehmen, um zusätzliche Sicherheit zu haben. Wenn du dich verläufst, kannst du jederzeit die Navigations-App deines Smartphones verwenden, um den Weg zurück nach Hause zu finden. Und falls nötig kannst du sofort jemanden anrufen, der dich abholt.

Noch zwei Tipps dazu:

  • Mach dich mit den Sicherheitsfunktionen deines Handys vertraut. Fast jedes Smartphone, egal ob iPhone oder Android, verfügt über eine Sicherheitsfunktion, mit der du sofort den Notruf alarmieren, eine laute Sirene ertönen lassen oder deine Notfallkontakte über deinen Standort informieren kannst. Hoffentlich wirst du diese Funktion nie brauchen, aber es ist sinnvoll, sich mit ihr vertraut zu machen.
  • Lass die Musik aus. Bei Läufen in der Dunkelheit ist es am sichersten, die Musik auszulassen und sich auf die Umgebung zu konzentrieren. So kannst du die Fahrzeuge in der Umgebung und andere Fußgänger*innen in der Nähe hören. Abgesehen vom Sicherheitsaspekt ist das Laufen in der Nacht oder vor Sonnenaufgang oft eine ruhigere Zeit, so dass du die Gelegenheit hast, einige der natürlichen Geräusche in deiner Umgebung zu hören, die du sonst vielleicht nicht wahrnehmen würdest.

Seitenansicht eines Läufers, der nachts auf einer Straße läuft und eine reflektierende Ausrüstung trägt.

Laufe in gut befahrenen, gut beleuchteten Gegenden

Wenn du durch die Stadt läufst, wähle eine der Hauptstraßen mit Restaurants und Geschäften. Die Hauptstraßen sind in der Regel besser beleuchtet und belebter. Oft sind Straßen, die näher am Stadtzentrum liegen, besser instand gehalten und es besteht daher auch eine geringere Stolpergefahr.

Laufe gegen den Verkehr

Wenn du auf Straßen ohne Geh- oder Laufweg läufst, solltest du am besten gegen den Verkehr laufen, d. h. auf der linken Straßenseite, wo der Verkehr auf dich zukommt. Das mag auf den ersten Blick unlogisch erscheinen, aber so kannst du deine Umgebung besser wahrnehmen. Du kannst bei Bedarf ausweichen oder wenn möglich auf den Bürgersteig springen. Wenn du auf den Verkehr zuläufst, bist du für die Autofahrer auf der Straße auch besser sichtbar.

Jeder hat sein eigenes Sicherheitslevel, wenn es darum geht, nachts zu laufen, aber es ist wichtig, dass du dich ausreichend vorbereitest, damit du dich sicher fühlst, bevor du losläufst. Es ist sehr wichtig, reflektierende Kleidung zu tragen, und wir empfehlen dir, für noch mehr Sicherheit dein Handy mitzunehmen. Es ist auch vorteilhaft, in einer vertrauten Gegend oder durch die wichtigsten Viertel der Stadt zu laufen. Ganz gleich, ob du eine Nachteule oder ein/e Frühaufsteher*in bist – wenn du diese Tipps beherzigst, wirst du sicherer und besser sichtbar unterwegs sein.

Die Ratschläge unseres Redakteurs sind nur zu Informations- oder allgemeinen Aufklärungszwecken gedacht. Wir empfehlen dir immer, mit deinem/deiner Arzt/Ärztin oder deinem/deiner Health Coach zu sprechen, bevor du deine Lauf-, Ernährungs- oder Fitnessroutine anpasst.