Icons caret-sm-white star-half circle-drag icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down quote-marks squiggle Play Play Pause Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Information Plus Icon Minus Icon Check Icon Check Icon

Alle Bestellungen versandkostenfrei ab € 75, kostenlose Retouren.

Deutschland Flagge Deutschland Deutsch Änderung
Training

Expertentipps fürs Laufen in der Kälte

Pfeil nach unten
Pfeil nach unten

Fällt es dir schwer, bei kaltem Wetter zu laufen? Ein erfahrener Läufer aus Alaska gibt Tipps fürs Laufen in der Kälte.

Ein/e Läufer*in drinnen mit einer Tasse in der Hand schaut in die Kälte hinaus

Es ist wichtig, die eigene Routine beizubehalten, egal wie das Wetter ist

Die Luft ist verdammt kalt. Dein Atem kondensiert in der Kälte, dick wie Nebel. Du kannst deine Hände und Füße kaum noch spüren. Warum machst du das nur?

Das Training im Winter ist die beste Basis für die Ziele, die du dir für den Sommer gesetzt hast. In der Kälte zu laufen kann eine Herausforderung sein. Aber im Winter das Laufen einzustellen, nur weil die Luft kalt ist, hilft dir auf Dauer nicht beim Erreichen deiner Laufziele.

Nimm dir die folgenden Tipps fürs Laufen bei Kälte zu Herzen, von der Vorbereitung bis zur Nachbereitung des Laufs.

Ein/e Läufer*in zieht sich zur Vorbereitung eine Laufjacke an.
Ein/e Läufer*in trotzt der Kälte und geht laufen.

Vor dem Laufen: Auf die Schichten kommt es an

  • Entscheide dich nach einem Blick auf die Elemente für die richtige Ausrüstung, passend zum Wetter. Bei Regen sind eine Schirmkappe und eine leichte, wasserfeste Laufjacke am besten geeignet. Wenn es kälter wird, solltest du mit einer warmen Basisschicht beginnen und darüber weitere Kleidungsstücke anziehen. Hier erfährst du mehr über das perfekte Layer-up im Winter.
  • Damit dir beim Laufen nicht zu warm wird, solltest du dich so anziehen, als wäre es draußen circa 7 Grad wärmer, als das Thermometer dir tatsächlich anzeigt.
Ein/e Läufer*in reibt sich die Hände
Ein/e Läufer*in macht Dehnübungen am Auto
Ein/e Läufer*in steigt in ein Auto ein.
Ein/e Läufer*in überquert eine Brücke.

Der Lauf: Die ersten 10 Minuten sind die härtesten

  • Gerade wenn du anfängst zu laufen heißt es: Volle Kraft voraus! Dein Körper wird durch die Kälte zusätzlich herausgefordert, denn es dauert rund 10 Minuten, bis er richtig aufgewärmt ist.
  • Ist die Strecke vereist, sind Schuhspikes ein Muss. Lokale Laufsportgeschäfte können deine Schuhe mit Spikes versehen – ein Service, der nicht viel kostet. Es ist auf jeden Fall eine gute Investition, um Verletzungen zu vermeiden und die Geschwindigkeit beizubehalten, ohne auszurutschen.
  • Mit der richtigen Einstellung wirst du mit der Kälte besser fertig – wie immer beim Laufen ist die Psyche ein wichtiger Faktor. Es lohnt sich außerdem, ein wenig mehr für qualitativ hochwertige Ausrüstung auszugeben, die dich zuverlässig warmhält.
Seitenprofil von einem/einer Läufer*in
Ein/e Läufer*in auf einem Trail

Nach dem Laufen: Cool-down und ein Heißgetränk

  • Nach dem Laufen ist es wichtig, möglichst schnell aus den kalten und verschwitzten Klamotten herauszukommen, sodass du nicht frierst. Nach dem Umziehen solltest du dir zehn Minuten Zeit nehmen, um die durch die Kälte angespannten Arme und Beine sowie Schultern und Nacken zu dehnen.
  • Eine heiße Schokolade oder nahrhafte Suppe helfen dir, auch von innen wieder richtig warm zu werden.
  • Außerdem solltest du Wasser trinken. Das wird nach dem Laufen in der Kälte leicht vergessen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, egal bei welchem Wetter.
Ein/e Läufer*in auf einem Trail
Tags
Verfasst von
Brooks Staff

Das Brooks Team