caret-black caret-sm-black caret-sm-white checklist arrow-circle thumb_icon icon-questions bra-icon star star-half review-icon grid-view-icon list-view-icon circle-drag ] icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Right Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down french-quote quote-marks squiggle german-quote Play Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Compare Compare Selected Information
Glossar

Was ist sind Shin Splints?

Läuferin läuft über eine Straße

Schon in der Highschool habe ich mich für das Laufen begeistert und mich mit vollem Eifer in den Sport gestürzt. Da ich alle Ratschläge zum Aufwärmen, Dehnübungen machen, Ruhetage einlegen und alle anderen Formen der Selbstfürsorge in den Wind schlug, hatte ich eine Vielzahl von Schmerzen, für die ich keine Erklärung fand. Das Hauptproblem war ein ständiger Schmerz in meinen beiden Schienbeinen, den viele neue Läufer*innen kennen: das gefürchtete Schienbeinkantensyndrom, umgangssprachlich auch „Shin Splints“ genannt.

Vielleicht hast du schon einmal von diesem Krankheitsbild gehört. Aber vielleicht wirst du, wie bei mir als Neuling, möglicherweise nicht genau verstehen, was damit gemeint ist. Was genau ist ein Schienbeinkantensyndrom?

Das Schienbeinkantensyndrom verstehen

Charakteristisch für das Schienbeinkantensyndrom sind dumpfe Schmerzen und Empfindlichkeit an der Vorderseite deiner Unterschenkel. Aber was passiert dabei tatsächlich?

Das Schienbeinkantensyndrom ist im Grunde genommen nur eine Schwellung der Sehnen, die deine Muskeln und Knochen im Unterschenkel miteinander verbinden. Das kann aus verschiedenen Gründen auftreten, wird aber in der Regel mit anstrengenden, sich wiederholenden Aktivitäten, wie dem Laufen, in Verbindung gebracht.

Vielleicht bist du einfach zu weit oder zu schnell gelaufen. Vielleicht sitzen deine Schuhe nicht ganz richtig. Dein Laufrhythmus muss möglicherweise sogar etwas angepasst werden. Was auch immer die Ursache sein mag, irgendetwas an deinem Training ist zu viel für deine Sehnen. Wie bei Muskeln, die ein wenig zu weit gedehnt wurden, schwellen Sehnen an und durchlaufen einen erstaunlichen Regenerierungsprozess.

Während du mit diesen Schmerzen zu kämpfen hast, wirst du wahrscheinlich die unglaubliche, anpassungsfähige Maschine, die dein Körper ist, nicht schätzen zu wissen. Stattdessen möchtest du vielleicht einfach nur wissen, wie du die Schmerzen loswirst.

Wie man das Schienbeinkantensyndrom behandelt

Zum Glück ist die Behandlung eines Schienbeinkantensyndroms eine ziemlich einfache Sache: Hör einfach auf, das zu tun, was weh tut, oder tu es zumindest weniger häufig.

Wenn du bereits auf den Geschmack des Laufens gekommen bist, ist das vielleicht leichter gesagt als getan. Aber deine Sehnen brauchen Zeit, sich auszuruhen und zu erholen. In der Zwischenzeit kannst du diese natürlichen Prozesse unterstützen, indem du Dehnübungen machst und deine Schienbeine vereist. Krafttraining ist auch eine großartige Möglichkeit, um aktiv zu bleiben und zukünftigen Verletzungen vorzubeugen. Entzündungshemmer können bei Bedarf ebenfalls helfen.

Also, unterm Strich? Das Schienbeinkantensyndrom tritt häufig bei noch weniger erfahrenen Läufer*innen auf, und die effektivste Behandlung besteht darin, die Aktivität, die den Schmerz verursacht, zu reduzieren. Wenn du mehr über die Vorbeugung des Schienbeinkantensyndroms wissen willst, schau dir unseren ausführlichen Artikel zu diesem Thema an.

Die Ratschläge unserer Redakteur*innen sind nur zu Informations- oder allgemeinen Aufklärungszwecken gedacht. Wir empfehlen dir immer, mit deinem/r Arzt/Ärztin oder Gesundheitsberater*in zu sprechen, bevor du deine Lauf-, Ernährungs- oder Fitnessroutine anpasst.

Verfasst von
Jonathan Thompson

Fitness-Nerd

Jonathan mit Hund im Schnee

Ich habe mich schon früh für Fitness interessiert, vor allem als Survival-Strategie für mich als dünnen Asthmatiker. Nachdem ich meine Prüfungen als Personal Trainer und Ernährungsberater bestanden hatte, begann ich mit dem Schreiben von Fitness-Artikeln. Heute gehört das Laufen fest zu meinem Leben dazu.