Icons caret-sm-white star-half circle-drag icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down quote-marks squiggle Play Play Pause Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Information Plus Icon Minus Icon Check Icon Check Icon
Schweiz Flagge Schweiz Deutsch Änderung
Miniwarenkorb
Schweiz Flagge Schweiz Deutsch Änderung
Ausrüstung und Technologie

Trainingsschuhe vs. Laufschuhe: Worin besteht der Unterschied?

Foto aus der Froschperspektive von zwei Läufern in Laufschuhen.
Pfeil nach unten
Pfeil nach unten

Beginnst du gerade erst mit dem Laufen oder Cross-Training? Die Versuchung ist dann vielleicht groß, deine üblichen Sneaker dazu umzufunktionieren. Das ist allerdings keine gute Idee – denn es gibt einige wichtige Dinge, die du bei der Entscheidung zwischen Trainings- und Laufschuhen beachten solltest.


Auf den ersten Blick ähneln sich diese Schuhe womöglich sehr. Vielleicht findest du deinen Trainingsschuh sogar stylischer. Wenn du aber auf der Straße oder dem Trail unterwegs bist, wirst du die Unterschiede bemerken.

Die Läuferin Hollie Sick arbeitet seit über acht Jahren im Laufsport-Einzelhandel und hat uns auf den Hauptunterschied hingewiesen: Die Art der Bewegung.


Bewegungsart

Sick erläutert: „Schuhe für das Cross-Training sind in der Regel für die Seitwärtsbewegung ausgelegt, während Laufschuhe für die Vorwärtsbewegung entwickelt wurden.“ Beispielsweise kann es sein, dass Dämpfung und Stabilität von Trainingsschuhen zum Laufen nicht ausreichen, die Schuhe aber gut dazu geeignet sein, um sich beim Basketball oder Tennis auf dem Platz zu bewegen.


Ein Cross-Trainingsschuh hat möglicherweise eine weniger starke Dämpfung, als du zum Laufen auf dem Asphalt benötigst – das kann die Verletzungsgefahr erhöhen. Andererseits kann ein Laufschuh deine Leistung beim Cross-Training beeinträchtigen. Die Dämpfung eines Laufschuhs kann etwa dazu führen, dass du dich beim Krafttraining verletzt, für das normalerweise flachere Schuhe erforderlich sind.


Schuhmaterial

Während sich ein Laufschuh in manchen Fällen für das Cross-Training eignet, funktioniert das umgekehrt nicht immer. „Cross-Trainingsschuhe sind nicht für Langstrecken geeignet und haben oft Leder- oder verstärkte Seiten, was sie sperriger macht“, bemerkt Sick.


Niemand möchte beim Laufen zusätzliches Gewicht mit sich herumschleppen – je leichter, desto besser. Laufschuhe sind in der Regel atmungsaktiver und verfügen über viel Mesh, was deine Füße nicht nur kühler hält, sondern auch Blasen vorbeugt.


Apropos Blasen: Möglicherweise benötigst du Laufschuhe in einer größeren Größe als Cross-Trainingsschuhe, da deine Füße beim Laufen anschwellen können und die Gefahr besteht, dass du einen Zehennagel verlierst. (Autsch!)


Wenn du es mit dem Laufen und Cross-Training ernst meinst, solltest du dir lieber für jede Aktivität separate Schuhe zulegen. So kannst du all deinen Hobbys nachgehen, ohne dir Verletzungen zuzuziehen.


Die Ratschläge unserer Redakteur*innen sind nur zu Informations- oder allgemeinen Aufklärungszwecken gedacht. Wir empfehlen dir immer, mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zu sprechen, bevor du deine Lauf-, Ernährungs- oder Fitnessroutine anpasst.

Tags
Verfasst von
Tonya Russell
Tonya Russell stemmt ihre Händen in die Hüften

Ich bin Journalistin, Fitness-Fan und ich reise gerne. Oft kombiniere ich diese drei Sachen. Wenn ich nicht gerade für einen Marathon trainiere, wandere ich mit meinen Hunden oder reite (im englischen Stil). Ich stamme aus dem südlichen New Jersey und bin daher Fan der Eagles, nicht der Giants.