caret-black caret-sm-black caret-sm-white checklist arrow-circle thumb_icon icon-questions bra-icon star star-half review-icon grid-view-icon list-view-icon circle-drag ] icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Right Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down french-quote quote-marks squiggle german-quote Play Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Compare Compare Selected Information
Geschichten von Läufer*innen

Run Stronger 2022: Futter zum Nachdenken

Ein Pfeil aus Obst, Gemüse und Getreide.

Was, wann, wie viel und wie oft sollten wir als Läufer*innen essen? Es gibt keine Patentlösung, aber eine gesunde Beziehung zur Nahrung ist ein guter Anfang.

Versorge deinen Körper mit Kraftstoff, sei jedoch flexibel

Keine Frage — die richtige Ernährung verhilft deinem Körper zu einem großartigen Lauf. Was wir unserem Körper geben, ist ausschlaggebend für Leistungskraft und den allgemeinen Gesundheitszustand. Viele Läufer*innen bevorzugen eine ausgewogene Mischung aus Vollkornprodukten, mageren Proteinen und frischem Obst und Gemüse. Viele professionelle Läufer*innen konsumieren während des Trainings weniger laktosereiche Nahrungsmittel, zuckerhaltige Getränke und Leckereien sowie Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Transfetten (z. B. frittiertes Fast Food).

Plate with an egg and lunch meant on toast

Das sind großartige grundlegende Entscheidungen für Läufer*innen, aber vergiss nicht, dass Ernährung individuell ist — wir alle haben unterschiedliche Körper und unterschiedliche Bedürfnisse. Letztendlich geht Nahrung mit deiner Zielsetzung und deinem Training einher.

Kelsey Thomas ist die Leiterin des The Emily Program, einer landesweit anerkannten Organisation in den USA, die individuelle Behandlungen von Essstörungen für Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene anbietet. Sie sagt, dass Sportler*innen zwar Recht haben, wenn sie ihre Ernährung als eine Möglichkeit betrachten, ihren Körper mit Energie zu versorgen, aber sie mahnt, dass Nahrung sie nicht als Menschen oder Sportler*innen definieren sollte.

„Natürlich denken Sportler*innen über Nahrung als Kraftstoff nach. Aber eines der wichtigsten Dinge, die sich Sportler*innen in Bezug auf Nahrung und Ernährung vor Augen führen sollten, ist Flexibilität – Nahrung ist ein Teil des Lebens. Es sollte Vergnügen darin stecken, es sollte Spaß machen. Manchmal sehen Sportler*innen sich selbst als ihren Sport, aber das Leben beinhaltet mehr als nur das. Vielleicht möchtest du mit deiner Nichte an ihrem ersten Geburtstag ein Stück Kuchen teilen – dafür brauchst du dich wirklich nicht zu schämen. Der Kuchen, den du mit deiner Familie genießt, gehört einfach zum Leben dazu, und in ein paar Tagen solltest du zurückblicken können und kein schlechtes Gewissen haben, weil du ihn gegessen hast.“

Also unterm Strich? Nahrung und Ernährung sind keine Bedrohung für deine Fitness – sie befähigen dich eher dazu, deine Fitness zu verbessern.

Friends sitting at a table to eat together.

Wie sieht eine gesunde Beziehung zu Nahrung aus?

Jillian Lampert, Chief Strategy Officer bei The Emily Program, erklärt, dass eine gesunde Beziehung zur Nahrung im Kern auf Bedürfnissen und Wünschen beruht, nicht auf Angst, Besorgnis oder Regeln.

“Negative Einflüsse kommen von überall her. Sie können uns über eine Website erreichen, die dir fünf einfache Tipps für deine Ernährung gibt, über eine Broschüre eines Anbieters im Gesundheitswesen, die dir sagt, was du essen sollst, oder über einen Werbespot, der die Idee verkauft, dass Fett schlecht ist und dass du gegen eine Regel verstoßen hast, wenn du es isst“, erklärt sie.

Lampert zufolge kombinieren wir oft eine ganze Kollektion von Quellen, die uns sagen, wie wir uns richtig ernähren sollen. Das Problem dabei ist, dass wir dann Entscheidungen treffen, die auf äußeren Faktoren beruhen und nicht auf inneren.

Woman checking watch and having a banana for a snack.

Dr. Kyle Pfaffenbach, Professor im Studiengang „Health and Human Performance“ an der Eastern Oregon University und Berater von Brooks Beasts, stimmt zu, dass ein gesundes Verhältnis zur Nahrung bei jeder einzelnen Person selbst beginnt. Er empfiehlt diese vier einfachen Methoden, um eine grundlegende Ernährungsphilosophie zu entwickeln.

  1. Nahrung und Ernährung sind keine Dinge, die es zu lösen, zu meistern, zu bezwingen oder zu perfektionieren gilt.
  2. Eine gesunde Beziehung zur Nahrung ist anpassungsfähig. Für Läufer*innen bedeutet das, sich von der Vorstellung zu verabschieden, es gäbe magische Nahrungsmittel, die beim Training oder am Wettkampftag funktionieren. Ein grundlegendes Verständnis von Ernährung und Energieerzeugung kann den Einzelnen helfen, Entscheidungen zu treffen und nicht gestresst zu sein, wenn ihre für den Wettkampf „perfekten“ Nahrungsmittel nicht verfügbar sind.
  3. Achtsamkeit beim Essen kann dazu beitragen, ein gesundes Verhältnis zur Nahrung zu entwickeln. Das bedeutet, das Tempo zu drosseln, sorgfältig zu kauen, Texturen und Geschmäcker auf einer tiefen Ebene zu erforschen und die Herkunft der Nahrung und den Weg, den sie bis zu deinem Teller abgelegt hat, zu würdigen und darüber nachzudenken. Das ist das Gegenteil von „gedankenlosem“ Essen, wie etwa das Naschen aus Langeweile.
  4. Nahrung sollte Genuss bringen! Wir haben mehr Zugang zu einer breiten Palette an sicheren, gesunden und nahrhaften Nahrungsmitteln aus verschiedenen Kulturen der Welt. Das ist erstaunlich, sollte geschätzt werden und kann Nahrung zu einem bereichernden Teil des Lebens machen.

Wenn du oder eine andere Person, die du kennst, eine ungesunde Beziehung zur Nahrung hat oder mit einer Essstörung kämpft, ist die National Eating Disorder Association eine hervorragende Anlaufstelle.

Wenn du mehr darüber wissen willst, wie du 2022 stark werden kannst, schau dir unsere Geschichten über Vorsätze und mentale Stärke an.