Icons caret-sm-white star-half circle-drag icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down quote-marks squiggle Play Play Pause Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Information Plus Icon Minus Icon Check Icon Check Icon
Schweiz Flagge Schweiz Deutsch Änderung
Miniwarenkorb
Schweiz Flagge Schweiz Deutsch Änderung

Verantwortungsbewusstes Sourcing

Frauen verpacken Brooks Schuhe

Unser Ansatz

Wir bei Brooks wissen, dass eine verantwortungsvolle globale Lieferkette mit den Entscheidungen beginnt, die wir treffen. Deshalb gehen wir langfristige Partnerschaften mit Werken ein, die unsere Ziele hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit unserer Lieferkette, der Achtung der Menschenrechte und der Reduzierung der Umweltbelastung mit uns teilen.

Frau hält ein Paar Brooks-Schuhe in der Hand

Unsere Bemühungen zum verantwortungsvollen Sourcing orientieren sich an drei Zielen:

Unsere Lieferkette nachverfolgen

Mehr erfahren

Menschenrechte respektieren

Mehr erfahren

Umweltbelastung reduzieren

Mehr erfahren
Gelbe Trennlinie

Unsere Lieferkette nachverfolgen

Zusammenarbeit mit Werken, um unsere Produkte kontinuierlich von Tier 1 bis Tier 4 zu nachzuverfolgen

Unser Ziel:

  • Kontinuierliche Nachverfolgung unserer Fertigungslieferkette für Produkte, die in großen Mengen und in Ländern mit hohen Risiken hergestellt werden

Die Transparenz der Werke, die Brooks-Produkte, -Materialien und -Rohstoffe herstellen, die uns nicht gehören und die wir nicht betreiben, ist von entscheidender Bedeutung – nur so können wir sicherstellen, dass die in unserem Supplier Code of Conduct festgelegten Standards für verantwortungsvolle Beschaffung eingehalten werden. Die umfangreichen und komplexen Lieferketten von Schuhen und Bekleidung erschweren diese Transparenz. Daher haben wir 2022 in eine Software namens TrusTrace investiert, die uns dabei unterstützt, fortlaufend Werke in der Lieferkette von Brooks zu überprüfen und Produkte nachzuverfolgen.

Unsere Lieferkette nachverfolgen

Wir priorisieren die Rückverfolgung unserer meistverkauften und weiterer Modelle in Herstellungsländern mit hohem Risiko für Menschenrechtsverletzungen. Für jeden dieser Styles werden die wichtigsten Materialien und Komponenten vom Rohmaterial bis zur Konfektionierung des Produkts zurückverfolgt. Durch diesen Ansatz sind mindestens 65 % aller in einem Kalenderjahr gefertigten Produkte von Brooks abgedeckt. Dieser genaue Einblick in unsere Lieferkette dient dazu, Risiken für die verantwortungsbewusste Beschaffung zu entschärfen, Due Diligence für Customs Compliance zu verbessern und Risiken für die betriebliche Kontinuität zu erkennen.

Zulieferer sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Rückverfolgbarkeits-Strategie. Mit ihrer Hilfe können wir die Daten der vorgelagerten Lieferkette in jeder Fertigungsphase identifizieren und verifizieren. Unser Rückverfolgbarkeits-Programm basiert auf Transparenz, Vertrauen und Partnerschaft. Durch diese Werte werden wir weiterhin verantwortungsvolle Beschaffungspraktiken bei unseren bestehenden Zulieferern einführen – und bei denen, die mit denen wir in Zukunft zusammenarbeiten.

Wir glauben, dass es wichtig ist, transparent zu machen, wo unsere Produkte hergestellt werden. Auf unserer Seite zur Transparenz in der Lieferkette erfährst du mehr über die Fabriken in der Lieferkette der Brooks-Fertigung.

Menschenrechte respektieren

Wir arbeiten ausschließlich mit Werken zusammen, die unsere Wertvorstellungen in Bezug auf die Achtung der Menschenrechte, die Förderung fairer und sicherer Arbeitsbedingungen und die Förderung des Wohls der Beschäftigten teilen.

Unser Ziel:

  • 100 % der relevanten Werke1führen eine jährliche SLCP-CAF-Bewertung
1 durch und lassen diese überprüfen. 100 % der Tier-1-Werke, Tier-1-Subunternehmerwerke für Schuhwaren, Tier-2-Werke in Hochrisikoländern für ausländische Arbeitsmigranten und 80 % (nach USD-Ausgaben) der Tier-2-Werke

Richtlinien und Standards

Wir stützen uns dabei auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und das Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation. Außerdem richten wir unsere Richtlinien und Standards an bewährten internationalen Erfolgsmethoden aus, z. B. dem Basiskodex der Ethical Trade Initiative sowie der Fair Labor Association, der American Apparel & Footwear Association (AAFA) und der Business Social Compliance Initiative (BSCI).

Der Supplier Code of Conduct (Lieferantenkodex) von Brooks ist die Basis für unser Responsible Sourcing Program (Programm für verantwortungsbewusstes Sourcing). Neben den regionalen Gesetzen und internationalen Arbeitsnormen legt er die Standards für alle Werke in unserer produzierenden Lieferkette fest. 

Brooks-Logo in einem Kreis, eingefasst in Illustrationen, die für den Verhaltenskodex stehen
Der Kodex beruht auf fünf Grundsätzen:

  • Transparente Partnerschaften und Zusammenarbeit
  • Einhaltung der lokalen und nationalen Gesetze und Vorschriften
  • Ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld
  • Faire Entlohnung
  • Nachhaltige Fertigung 
     

Die wichtigsten Themen, die der Kodex behandelt:

  • Gesundheit und Sicherheit
  • Kinderarbeit
  • Zwangsarbeit
  • Arbeitszeiten
  • Löhne und Sozialleistungen
  • Belästigung, Missbrauch und Disziplinarmaßnahmen
  • Nichtdiskriminierung
  • Versammlungsfreiheit und kollektive Verhandlungen
  • Ökologische Verantwortung
  • Chemikalienmanagement

Der Kodex ist Teil des Beschaffungsvertrags und muss von allen Zulieferern, die Brooks Produkte und Materialien herstellen, unterzeichnet werden, um eine gemeinsame Vision, Verantwortlichkeit und Transparenz sicherzustellen.

Einhaltung unseres Kodex

Als Teil unseres neuen Onboarding-Prozesses für Zulieferer verlangt Brooks von allen Werken die Unterzeichnung des Brooks supplier Code of Conduct (Kodex für Zulieferer), der Folgendes bescheinigt:

  • Sie erfüllen oder übertreffen die Anforderungen des Kodex
  • Sie führen aktuelle und detaillierte Aufzeichnungen, um die Einhaltung des Kodexes zu belegen
  • Sie sind in jeder Hinsicht transparent gegenüber Brooks, einschließlich aller Dokumente wie etwa genaue Arbeitszeiten und Lohnabrechnungen
  • Alle Waren von Brooks werden entsprechend den Lohn- und Arbeitszeitgesetzen des Herstellungslandes, und ohne Einsatz von Kinder-, Gefängnis- oder Zwangsarbeit hergestellt
  • Sie nehmen zur Kenntnis, dass die Nichteinhaltung des Kodex zur Beendigung der Geschäftsbeziehung mit Brooks führen kann

Darüber hinaus verlangt Brooks von allen potenziellen Werken, dass sie die Converged Assessment Framework(CAF)-Bewertung des Social Labor Convergence Program (SLCP) zur Selbsteinschätzung und Überprüfung durchführen, um die sozialen und arbeitsrechtlichen Methoden zu bewerten und die Einhaltung unseres Kodex zu überprüfen.

Als Mitglied der Sustainable Apparel Coalition (SAC) und Unterzeichner des SLCP haben wir uns 2021 mit der Bekleidungs- und Schuhindustrie abgestimmt, das SLCP CAF vollständig umgesetzt und unseren vorherigen Ansatz der Drittpartei-Audits ersetzt. Dieses branchenweit standardisierte Tool misst die Sozialstandards der Fabriken in neun Schlüsselbereichen:

  • Personaleinstellung
  • Arbeitszeiten
  • Löhne und Sozialleistungen
  • Arbeitsklima
  • Beteiligung der Beschäftigten
  • Gesundheit und Sicherheit
  • Kündigung
  • Managementsysteme
  • Unterstützung von Menschen und Communitys

Das SLCP CAF kann mit Markenpartnern über zwei anerkannte Hosts geteilt werden: Worldly (über den Higg Index) und Fair Factories Clearinghouse „(FFC)“. Das SLCP kooperiert auch mit Better Work, einem Programm der Internationalen Arbeiterorganisation, das die Einhaltung internationaler Arbeitsrechte überprüft, um Arbeitsbedingungen zu verbessern. Diese Zusammenarbeitet bedeutet, dass Better Work das SLCP CAF Assessment für ihre Einstufungen anwendet, um „Audit-Müdigkeit“ zu vermeiden und das Teilen von Daten innerhalb der Branche zu unterstützen. Als SAC-Mitglieder empfehlen wir unseren Werken, Wordly zu nutzen, um das SLCP Assessment über das Higg Facility Social Labor Module (Higg FSLM) durchzuführen. Allerdings akzeptieren wir auch den SLCP-Bericht via FFC und Better Work. Dadurch wird sichergestellt, dass wir doppelte Audits vermeiden und die Kosten für unsere Zulieferer zu verringern.

Die SLCP CAF Bewertung beginnt damit, dass sich die Fabrik selbst bewertet. Diese Bewertung wird anschließend von SLCP-akkreditierten Prüfer*innen verifiziert, um sicherzustellen, dass die Assessment-Fragen verstanden und korrekt beantwortet sowie dass die Daten richtig dargestellt wurden. Während der Verifizierung werten zugelassene Prüfer*innen die Angaben des Werks aus und führen eine teils angekündigte Inspektion vor Ort durch. Diese umfasst eine Anfangs- und Abschlussbesprechung, eine Dokumentenprüfung, Gespräche mit dem Werkspersonal und eine Betriebsbegehung. Mit der branchenweiten Einführung dieses Tools werden doppelte Audits vermieden. Mehrere Marken können mit den Werken zusammenarbeiten und einen zentralen Datensatz nutzen, um soziale und arbeitsrechtliche Verbesserungen in den Lieferketten zu fördern.

Sobald die Werke ihr Onboarding erfolgreich abgeschlossen haben, überprüfen wir jährlich, ob 100 % unserer Tier-1-Konfektionierungswerke und Tier-1-Subunternehmern für Schuhwaren weiterhin unseren Kodex und die lokalen Gesetze einhalten. Dafür nutzen wir ein verifiziertes SLCP CAF Assessment. Wir verfolgen einen risikobasierten Ansatz, mit dem wir jährlich den Grad der Kooperation mit Tier-2-Zulieferern bestimmen. Dabei priorisieren wir die Werke, die etwa 80 % unseres Materialeinkaufsvolumens in US-Dollar ausmachen.

Wir nutzen das verifizierte SLCP CAF Assessment auch, um Einblicke in andere Tier-2-Werke in Ländern zu erhalten, die für ausländische Arbeitsmigrant*innen als risikoreich eingestuft werden. Wir sind uns darüber im Klaren, dass die Problematik der Zwangsarbeit ausländischer Arbeitsmigranten zu den größten Herausforderungen der Bekleidungs- und Schuhindustrie gehört. Als Gründungsunterzeichner des Commitment to Responsible Recruitment verpflichten wir uns, mit unseren Partner*innen in der globalen Lieferkette zusammenzuarbeiten. Wir wollen Bedingungen schaffen, bei denen Arbeitskräfte nicht für ihre Arbeit bezahlen, Kosten für ihre Arbeitserlaubnis zurückerstattet bekommen und ihre Reisepapiere behalten. Außerdem müssen sie über die grundlegenden Bedingungen ihrer Beschäftigung informiert werden, bevor sie ihr Heimatland verlassen.

Über jährliche Bewertungen hinaus

Obwohl wir glauben, dass jährlich verifizierte SLCP-CAF-Bewertungen entscheidend für den Erfolg unserer Bemühungen zur verantwortungsvollen Beschaffung ist, sind wir uns darüber im Klaren, dass diese Bewertungen nur die Sozial- und Arbeitspraktiken von Werken zu einem bestimmten Zeitpunkt erfassen.  Deshalb ergreifen wir die folgenden drei zusätzlichen Schritte, um die kontinuierliche Einhaltung lokaler und internationaler Arbeitsgesetze und unseres Lieferantenkodex sicherzustellen und so die Menschenrechte der Werksangestellte zu schützen.

1. Corrective Action Plan

Nach Abschluss eines SLCP CAF Assessments und einer nachfolgenden Überprüfung arbeiten wir mithilfe eines Corrective Action Plan (CAP) eng mit den Werken zusammen, um alle festgestellten Probleme zu beheben, die nicht unseren Standards entsprechen.

Damit die Werke eine Chance haben, sich zu verbessern, bewerten sie während des CAP-Prozesses zweimal. Zuerst wird das Assessment nach der Verifizierung bewertet. Eine weitere Bewertung findet statt, sobald die Fabrik Vorschläge für zwei Verbesserungsmaßnahmen erhalten hat. Die finale Bewertung beinhaltet nur jene Probleme, die nicht vollständig korrigiert wurden. Für uns ist es sehr wichtig, den Werken innerhalb desselben Jahres Gelegenheiten zu geben, sich zu verbessern. Das fördert Transparenz und motiviert die Werke dazu, erkannte Probleme zu lösen. Auf diese Weise haben sie die Chance, mögliche Missverständnisse zu erklären.

Werke können anhand von drei Bewertungen eingestuft werden: Zufriedenstellend, Verbesserungen notwendig, sofortige Maßnahmen erforderlich. Wird eine Fabrik als zufriedenstellend bewertet, wurden im Zuge des aktuellsten verifizierten SLCP CAF Assessments keine Probleme gefunden. Wird ein Werk mit „Verbesserungen notwendig“ bewertet, wurde zumindest ein nicht-kritisches Problem im Zuge der aktuellen verifizierten SLCP-CAF-Bewertung gefunden. Wird ein Werk mit „Sofortige Maßnahmen erforderlich“ bewertet, wurde zumindest ein kritisches Problem im Zuge des aktuellen verifizierten SLCP-CAF-Bewertung gefunden. Wir bezeichnen ein kritisches Problem als eine risikoreiche Nichteinhaltung unseres Kodex und/oder örtlicher und nationaler Gesetze und Regeln, die die fundamentalen Menschenrechte von Werksangestellten gefährden.

Wird ein kritisches Problem erkannt und ein Werk mit „Sofortige Maßnahmen erforderlich“ bewertet, beruft Brooks sofort ein Treffen mit dem Werk ein, um das Problem zu besprechen, mögliche Ursachen zu analysieren, eine schnelle Lösung zu erarbeiten und das Problem künftig zu vermeiden. Werke, die sich weigern oder es versäumen, kritische Probleme zu korrigieren, riskieren die Kündigung der Geschäftsbeziehung mit Brooks.

2. Befragung der Werksangestellten

Um unsere jährliche Bewertung und den CAP zu ergänzen und das Wohl der Beschäftigten besser einschätzen zu können, führen wir jährlich in all unseren Tier-1-Schuhwerken die ELEVATE-Mitarbeiterbefragung durch. Diese Umfrage bezieht die Arbeitnehmer*innen direkt mit ein und bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern. Diese Umfrage ist zu 100 % anonym und ermöglicht es uns, von deutlich mehr Arbeitnehmer*innen zu hören als bei einem herkömmlichen Audit oder einem SLCP CAF Assessment. In der Umfrage werden die Werke anhand der direkten Antworten der Arbeitnehmer*innen zu fünf Themenbereichen bewertet: Verfahren zur Einreichung von Beschwerden, Löhne und Arbeitszeiten, Wohlbefinden am Arbeitsplatz, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit sowie Produktivität und Stabilität.

Durch die Analyse der Scores in den einzelnen Rubriken erhalten wir einen Einblick in die Meinung der Angestellten zu ihrer Vergütung, dem Management und dem Arbeitsumfeld insgesamt. Die Mitarbeiterbefragung baut auf den Erkenntnissen des SLCP CAF Assessment auf und ermöglicht uns bessere Einblicke in die Mitarbeiterzufriedenheit. Sobald wir die Ergebnisse erhalten, treffen wir uns mit den Verantwortlichen jedes Werks und besprechen die Probleme, die von den Arbeitnehmer*innen genannt wurden. Nach dem Treffen ist die Werksleitung dazu verpflichtet, gemeinsam mit den HR-Teams, Gewerkschaften und Angestellten einen Verbesserungsplan auszuarbeiten, um die Bereiche mit den niedrigsten Punkten zu verbessern, Lösungen zu finden und ein (aus der Sicht der Angestellten) besseres Arbeitsumfeld zu schaffen. Brooks überprüft den Verbesserungsplan und bleibt weiterhin mit dem Werk im Austausch, um sicherzugehen, dass der Plan umgesetzt wird und Fortschritte erzielt werden.

3. Weitere Werksbesuche

Jährlich im Oktober besuchen wir unsere wichtigsten Werke, um ihr aktuelles Abschneiden zu prüfen und sicherzustellen, dass es den Erwartungen entspricht. Diese Besuche sind bewusst für den Oktober geplant, da die Werke zu diesem Zeitpunkt die verifizierte SLCP-CAF-Bewertung bereits abgeschlossen und an ihrem CAP gearbeitet haben. So können wir persönlich überprüfen, ob Probleme gelöst und Verfahren eingeführt wurden, die ein erneutes Auftreten der Probleme verhindern. Bei diesem Besuch reden wir auch mit einer Gruppe zufällig ausgewählter Angestellter und der Gewerkschaftsleitung, um Einblicke in die Arbeitsbedingungen aus ihrer Sicht zu gewinnen. Wir nehmen uns diese Zeit, um sicherzustellen, dass die Angestellten den Brooks Supplier Code of Conduct kennen und verstehen, wie sie Probleme melden können, wenn das Werk den Kodex nicht einhält. Bei diesen Treffen ist nur das Books Responsible Sourcing Team anwesend, um eine sichere Umgebung für offene Gespräche zu fördern.

Das Brooks Responsible Sourcing Team ist auch in Vietnam vertreten, wo die meisten unserer Tier-1-Werke ansässig sind, und in unmittelbarer Nähe zu Werken in Nachbarländern. Bei Bedarf können wir so zusätzliche Besuche planen, um unsere Werke das ganze Jahr über dabei zu unterstützen, unsere Erwartungen zu erfüllen.

Verantwortungsbewusste Beschaffung

Wir sind stolz auf die Zulieferer, mit denen wir zusammenarbeiten. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung unserer Produkte und beim Erreichen unserer Ziele. Unsere Teams aus den Bereichen Sourcing, Kostenanalyse, Innovation, Corporate Responsibility, Qualität und Produktentwicklung besuchen unsere strategischen Partner mindestens einmal im Jahr, um die Prioritäten abzustimmen, den Fortschritt beim Erreichen unserer Ziele zu überprüfen und transparente und vertrauensvolle Beziehungen zu pflegen.

Wir sind uns bewusst, dass unsere internen Beschaffungspraktiken unsere Zulieferer beeinflussen können – und zwar im Hinblick auf die Einhaltung von Sozial- und Umweltgesetzen, Vorschriften und unserem Kodex. Um herauszufinden, wie unsere Zulieferer unsere internen Praktiken sehen, arbeiten wir mit dem Better Buying Institute (BBI) zusammen – einer Non-Profit-Organisation, die Zulieferern die Möglichkeit gibt, anonym die Beschaffungspraktiken ihrer Käufer zu bewerten. Wir setzen den Better Buying Partnership Index (BBPI) bei allen Tier-1- sowie Tier-2-Werken1 mit großen Produktionsmengen ein, die anonym zu den Einkaufspraktiken von Brooks befragt werden – beispielsweise zur Genauigkeit der Bedarfsplanung und zu den Prognosen. Nach der Befragung werden die Ergebnisse in mehreren Abteilungen überprüft, die unsere Einkaufspraktiken wie Kostenanalyse, Corporate Responsibility, Sourcing und Lieferumfang mitbestimmen. Nach Überprüfung der Ergebnisse legen wir anhand des Feedbacks unserer Zulieferer Schritte fest, um Verbesserungen in weniger gut bewerteten Bereichen zu erzielen. Die Zusammenarbeit mit BBI ist unser erster Schritt zur Bewertung und Verbesserung unserer Einkaufspraktiken. Wir möchten sichergehen, dass die Geschäftsbeziehungen mit unseren Zulieferern sowohl verantwortungsbewusst als auch für beide Seiten von Vorteil sind.

1 80 % (nach USD-Ausgaben) der Tier-2-Werke
Frauen verpacken Schuhe in einer Fabrik

Die Einhaltung der Umweltvorschriften sicherstellen

Verringerung der Umweltbelastung bei der Fertigung von Brooks-Produkten und -Materialien

Mitarbeiter*innen, die in einer Fabrik Schuhe herstellen
Unsere Ziele:

  • 100 % der relevanten Werke1 führen eine jährliche Higg-FEM-Bewertung durch und lassen diese überprüfen
  • 100 % der verwendeten Chemikalien in relevanten Werken2 werden bis 2025 dem ZDHC MRSL (Konformitätsstufe 1) entsprechen
  • 100 % der relevanten Werke3 erreichen bis 2025 das ZDHC Wastewater Foundational Level für Schwermetalle, herkömmliche und MRSL-Parameter
  • Reduktion von biologischen Lösungsmitteln auf unter 25 Gramm/Paar bis 2025
     

1 100 % der Tier-1-Schuhwerke, Tier-1-Subunternehmerwerke für Schuhwaren und 80 % (nach USD-Ausgaben) der Tier- 2-Werke
2 100 % der Tier-1-Werke, die Zwischen- und Außensohlen herstellen, sowie Tier-2-Textilwerke mit hohem Volumen
3 100 % der Tier-1-Schuhwerke, Tier-2-Werke, die Zwischen- und Außensohlen herstellen sowie Tier-2-Textilwerke mit hohem Volumen

Bewertung zur ökologischen Verantwortung

Um unser Ziel zu erreichen, die Umweltbelastung bei der Herstellung von Produkten und Materialien für Brooks zu verringern, bewerten wir die Umweltbilanz der Werke anhand des branchenweit standardisierten Tools Higg Facility Environmental Module (Higg FEM). Wir nutzen dieses Tool seit 2014 in unseren Tier-1-Konfektionierungswerken, seit 2019 bei unseren relevanten Tier-2-Material-Zulieferer und seit 2022 bei Tier-1-Subunternehmern für Schuhwaren. Nach Abschluss dieser Selbsteinschätzung müssen alle Fabriken die Richtigkeit ihrer Bewertung durch eine vom SAC zugelassene Prüfstelle bestätigen lassen.

Wir erwarten, dass alle Werke die Higg-FEM-Stufe 1 erreichen. Dieses Leistungsniveau belegt, dass das Werk ein klares Verständnis für die Auswirkungen der Produktion auf die Umwelt hat und die Nachhaltigkeitsziele im Blick behält. Um die Leistung zu verbessern, prüfen wir jede bestätigte Bewertung und ermitteln spezifische Maßnahmen, die das Werk ergreifen muss, um die Leistungsanforderungen der Stufe 1 zu erfüllen. Gemeinsam mit den Werken, die bereits Stufe 1 erreicht haben, entwickeln wir einen Maßnahmenplan, um die Higg-FEM-Stufe auf lange Sicht weiter zu verbessern. Das bedeutet, dass das Werk bewährte Verfahren zur Verringerung der Umweltbelastung einführt.

Hier erfährst du mehr über ergänzende Strategien zur Reduzierung der CO₂-Emissionen, die wir mit unseren Tier-1- und Tier-2-Werken umsetzen.

Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien

Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien

Das Chemikalienmanagement ist ein wichtiger Schwerpunkt unseres Ziels, die Umweltbelastung zu verringern. Unser Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien zielt hauptsächlich darauf ab, dass Werke, die Produkte und Materialien für Brooks herstellen, nur Chemikalien einsetzen, die sicher für Mensch und Umwelt sind.

Die Brooks Restricted Substances List (RSL)  ist das Fundament des Programms zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien  und definiert die Stoffe, die wir einschränken oder nicht mehr in unseren Produkten verwenden. Die Brook RSL wird laufend aktualisiert, um sicherzugehen, dass global geltende Kriterien erfüllt oder übertroffen werden, wie etwa California Proposition 65 oder EU REACH. Alle Materialien, die für Produkte von Brooks verwendet werden, müssen mit unserer RSL konform sein. Welche Stoffe gefährlich sind, erfahren unsere Zulieferer anhand unserer RSL. Dies wird in unserem Lieferantenkodex und der RSL-Compliance-Vereinbarung festgehalten, die mit der jeweils aktuellen Version unserer RSL von allen Zulieferern unterzeichnet werden.

Unser Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien geht über die Einhaltung der RSL hinaus und bietet eine ganzheitliche Sicht auf das Chemikalienmanagement. Wir fordern von den Werken das Management aller Chemikalien, die in das Werk gelangen (Input-Management), das Werk verlassen (Output-Management) und für die Verwendung von Chemikalien im Werk (z. B. Lagerung, Handhabung und Bestandsmanagement). Genau wie ein Großteil der Bekleidungs- und Schuhindustrie haben wir die ZDHC (Zero Discharge of Hazardous Chemicals) Manufacturing Restricted Substance List (MRSL) übernommen. Dabei handelt es sich um eine Liste chemischer Stoffe, deren absichtliche Verwendung verboten ist. Außerdem haben wir uns zur Einhaltung der ZDHC-Abwasserrichtlinien verpflichtet, die Standards definieren und die Sicherheit der Abwassereinleitung gewährleisten. Wir arbeiten daran, dass wir bis spätestens 2025 der ZDHC MRSL zu 100 % entsprechen und keine gefährlichen Chemikalien mehr ableiten. Unser Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien bewertet die Fortschritte der Werke in Bezug auf dieses Ziel. Wir arbeiten proaktiv mit den Partnerwerken zusammen, um Bereiche zu ermitteln, in denen wir die Methoden verbessern und die Einhaltung der ZDHC-Standards sicherstellen können.

Mehr über unser Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien und die RSL erfährst du hier.