Icons caret-sm-white star-half circle-drag icon-checkmark-nocircle icon-envelope Left Arrow Scroll down Scroll down close Expand Scroll down quote-marks squiggle Play Play Pause Pause long squiggle squiggle 1 close filter-icon Info Information Plus Icon Minus Icon Check Icon Check Icon

Alle Bestellungen versandkostenfrei ab € 75, kostenlose Retouren.

Österreich Flagge Österreich Deutsch Änderung

Nachhaltiger Konsum

Mann auf einem Waldweg beim Trail Running

Unser Ansatz

Brooks hat sich zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen seiner Laufausrüstung auf den Planeten zu reduzieren. Deshalb haben wir unsere Strategie für nachhaltigen Konsum entwickelt, die das Nachhaltigkeitsziel Nr. 12 der Vereinten Nationen unterstützt: Nachhaltiger Konsum, verantwortungsvolle Produktion. Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der die Auswirkungen unserer Produkte auf den Planeten über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg einbezieht – von den Rohstoffen über die Nutzung bis hin zum Ende ihres Lebenszyklus. Zur Reduzierung dieser Auswirkungen haben wir grundlegende Maßnahmen ergriffen: Wir werden die Verwendung von nicht erneuerbaren Ressourcen auf ein Mindestmaß beschränken und nachhaltigere Materialien in unseren Produkten verwenden. Außerdem werden wir die bei der Fertigung anfallenden Produktionsabfälle minimieren und ein vollständig zirkuläres Produkt einführen – dazu gehört auch, dass wir die Verantwortung für unser Produkt nach Ablauf seines Lebenszyklus übernehmen.

Zwei Läufer*innen auf einem Schotterweg an einem sonnigen Tag

Bei unseren Bemühungen um nachhaltigen Konsum orientieren wir uns an vier Zielen:

Umstellung auf recycelte und biobasierte Materialien

Mehr erfahren
2

Produktionsabfälle aus der Schuhherstellung reduzieren, die auf Mülldeponien und in Müllverbrennungsanlagen landen

Mehr erfahren

Übergang zu zirkulären Produkten

Mehr erfahren

Verantwortung für unsere Produkte am Ende ihres Lebenszyklus übernehmen

Mehr erfahren

Umstellung auf recycelte und biobasierte Materialien

Blick in die Ferne auf einen Läufer, der an einem bewölkten Tag auf einer Straße läuft
Unser Ziel:

  • Bis 2030 soll der Umstieg auf die ausschließliche Verwendung von Materialien mit mindestens 50 % recyceltem oder biobasiertem Anteil abgeschlossen sein 2030

Wir müssen herkömmliche Rohstoffe wie Polyester und Ethylen-Vinylacetat (EVA) durch recycelte und biobasierte Alternativen ersetzen. Das ist besonders wichtig, um keine nichterneuerbaren und begrenzten Ressourcen mehr für unsere Produkte zu verwenden, denn diese ziehen eine enorme Umweltbelastung nach sich. Nichterneuerbare Ressourcen werden irgendwann knapp. Das stellt ein Risiko für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens dar.

Rohstoffe machen etwa 22 % unseres gesamten Treibhausgas-Fußabdrucks aus. Recycelte und biobasierte Rohstoffe, die weniger Treibhausgasemissionen verursachen, helfen uns, negative Einflüsse auf das Klima zu reduzieren. Durch die Beschaffung recycelter und biobasierter Rohstoffe können wir insgesamt umweltfreundlicher produzieren. Dazu gehört auch die Vermeidung von Produktionsabfällen auf Mülldeponien oder in Verbrennungsanlagen sowie ein Umstieg auf eine zirkuläre Produktionsweise.

Weitere Informationen über unsere Ziele in Bezug auf die in Brooks-Produkten verwendeten Materialien und unseren Richtlinien zu nachhaltigeren Materialien findest du im Materials Sustainability Playbook

Unsere Materialien

Für die Herstellung unserer Schuhe und Bekleidung verwenden wir eine Vielfalt verschiedener Rohstoffe. Wir überwachen die Menge jedes verwendeten Rohstoffs und analysieren, welche am häufigsten verwendet werden. Genau diese können wir dann durch recycelte und biobasierte Rohstoffe ersetzen.

Rohstoffe insgesamt nach Volumen:

Farben für Rohstoffe nach Volumen
Rohstoffe insgesamt nach Volumen:
(35 % EVA / 27 % Polyester / 20 % Gummi / 7 % TPU / 6 % PU / 3 % Nylon / 1 %Polyethylen / 1 % Elasthan / < 1 % Sonstiges (Leder, Baumwolle, MMCFS, PP, TPEE usw.)*
*Die Daten beziehen sich auf Rohstoffe, die im Kalenderjahr 2022 in Schuhen und Bekleidung verarbeitet wurden.

Strategien und Roadmap:

Um unser Ziel zu erreichen, müssen wir für jeden der Rohstoffe, den wir in unseren Produkten verwenden, recycelte oder biobasierte Alternativen finden. Für einige dieser Rohstoffe, wie beispielsweise Polyester, liegen bereits Lösungen vor, etwa recyceltes Polyester. Für andere Rohstoffarten sind allerdings unter Umständen noch keine recycelten oder biobasierten Alternativen verfügbar oder entwickelt worden.

Wir haben Strategien erarbeitet, um unser langfristiges Ziel zu erreichen – wir sind uns dessen bewusst, dass es weiterer Strategien bedarf, wenn sich neue Innovationen ergeben. Unsere Roadmap zur Umsetzung dieser Strategien berücksichtigt, wie gut das recycelte oder biobasierte Material unsere Leistungs- und Qualitätsstandards erfüllt, in wie weit es kommerziell verfügbar ist, wie einfach es sich auf unser gesamtes Produktportfolio skalieren lässt und wie viel Zeit für Innovationen erforderlich ist. Während wir uns entlang dieser Roadmap bewegen, werden Partnerschaften und die Zusammenarbeit mit Lieferanten eine wichtige Rolle spielen.

Die Schlüsselstrategien in unserer Roadmap umfassen:

  • Umstellen aller für Schuhe und Kleidung verwendeten Garne auf recycelte oder biobasierte Alternativen.
  • Obermaterial-Komponenten von Schuhen wie etwa Konstruktionsschaumstoff, Zehen- und Fersenverstärkung und dünne synthetische Schichten sowie Schichtstoffe aus recycelten oder biobasierten Materialien herstellen.
  • Allmähliche Erhöhung der recycelten und/oder biobasierten Bestandteile in den Verbundmaterialien unserer Zwischensohlen, Einlegesohlen und Strobelschaumstoffe sowie Gummi-Außensohlen; wir arbeiten auf einen Mindestanteil von 50 % bis 2030 hin.
  • Allmähliche Erhöhung der recycelten und/oder biobasierten Bestandteile in allen anderen Rohstofftypen, einschließlich Schaumstoffkörbchen für den Run Bra, Accessoires und Zierstreifen.
  • Wir verwenden nur eine geringe Menge Leder, denn wir sind uns der Auswirkungen bewusst, die dieses Material auf den Planeten und auf das Wohlergehen der Tiere hat. Wir arbeiten auf eine pflanzliche oder synthetische Lederalternative hin, um Tierleder zu ersetzen. In der Zwischenzeit beschaffen wir weiterhin nur Leder von Leather Working Group (LWG) Gold-zertifizierten Gerbereien.
  • Bestimmte Rohstoffarten werden in sehr geringen Mengen in unseren Produkten verarbeitet, etwa Baumwolle und zellulosehaltige Chemiefasern (MMCF), die bereits erneuerbare biobasierte Rohstoffe sind. Wir werden uns darauf konzentrieren, diese auf „bevorzugte“, ökologisch unbedenklichere Alternativen umzustellen, wie etwa Bio-Baumwolle, verantwortungsvoll gewonnene Wolle und FSC-zertifizierte und verantwortungsvoll produzierte MMCFs.

Quelle der recycelten Bestandteile: Unser Plan zur Verwendung recycelter Rohmaterialien hat in erster Linie Materialien im Fokus, die aus Abfallprodukten wie Plastikflaschen hergestellt werden. Wir beziehen recyceltes Plastik wie auch Schaumstoff aus postindustriellen Quellen und verwenden recyceltes Siliziumdioxid aus der Halbleiterindustrie im Gummi der Außensohlen. Zudem werden wir gemeinsam mit unseren Partnern in der Fertigung nach Möglichkeiten suchen, bei der Herstellung unserer Produkte und Materialien anfallende Abfälle als Quelle für recycelte Bestandteile zur Herstellung neuer Materialien zu nutzen. Das unterstützt unser Ziel, dass weniger Produktionsabfälle auf Mülldeponien und in Verbrennungsanlagen landen. Längerfristig möchten wir, dass aus unseren Produktmaterialien zu recycelten Bestandteile werden, nachdem das Produkt sein End-of-Life erreicht hat. So kann ein nachhaltiger Materialkreislauf und eine zirkuläre Produktionsweise entstehen.

Verifizierung der Aussagen zu recycelten Bestandteilen: Sämtliche Aussagen zu recycelten Bestandteilen verifizieren wir durch den Global Recycled Standard (GRS) und den Recycled Content Standard (RCS) von Textile Exchange. Wir verlangen Geltungsbereichs-Zertifikate und Transaktionsnachweise, um die recycelten Rohstoffe und die Verarbeitungskette der recycelten Bestandteile in der Lieferkette zu überprüfen. Für recycelte Nicht-Textilien sind keine genauen Recycling-Standards festgelegt. Dort wenden wir GRS und RCS zur Überprüfung an und fordern Information über den Ursprung wie auch die Verarbeitung des recycelten Materials an, um den angegebenen Recycling-Status zu überprüfen. 

Quelle von biobasierten Bestandteilen: Wir erlauben biobasierte Bestandteile aus Materialien, die aus pflanzlicher Biomasse gewonnen wurden.

Verifizierung der Aussagen zu biobasierten Materialien: Wir überprüfen alle Aussagen zu biosynthetischen, biobasierten Materialien anhand der ASTM D6866, der branchenüblichen Testmethode zur Messung des biobasierten Kohlenstoffgehalts eines Materials.

Eingeschränkt verwendbare Substanzen und nachhaltige Chemie

Alle Materialien in unseren Produkten sowie alle fertigen Produkte müssen der Brooks Restricted Substances List (RSL, Auflistung eingeschränkt verwendbarer Substanzen) entsprechen. Diese umfasst mindestens alle Chemikalien, die durch die weltweit jeweils strengsten gesetzlichen Vorschriften reguliert werden, einschließlich der REACH-Verordnung (EU) und der kalifornischen Proposition 65. Aber wir gehen darüber hinaus. Wir schränken viele andere Stoffe, die als gefährlich für Mensch und Natur gelten, freiwillig ein oder verzichten auf sie – auch auf solche, die noch nicht von einer staatlichen Behörde reguliert werden. Unsere Bedingungen für gefährliche Stoffe kommunizieren wir unseren Zulieferern über unsere RSL. Dies wird durch unseren Verhaltenskodex für Zulieferer und die Unterzeichnung der RSL-Compliance-Vereinbarung in der jeweils aktuellen Version von allen Zulieferern bestätigt. Die Einhaltung der RSL wird durch einen von Brooks zugelassenen RSL-Labortest, bluesign®-zertifiziertes Material oder eine Oeko-Tex® Standard 100-Zertifizierung nachgewiesen.

Wir nutzen ein ganzheitliches Konzept für das Chemikalienmanagement, das über die RSL hinausgeht, um Chemikalien zu erfassen, die in eine Produktionsstätte gelangen und sie verlassen. Wir wollen zukünftig ausschließlich Rohstoffe beschaffen, die bluesign®-zertifiziert sind, eine Oeko-Tex®-Standard 100-Zertifizierung tragen und in einer Oeko-Tex® STeP-zertifizierten Fabrik gefertigt werden. Alternativ kann die Beschaffung auch in einer Fabrik erfolgen, die nur ZDHC MRSL-konforme Chemikalien bezieht, die mindestens die Konformitätsstufe 1 erfüllen.

Hier erfährst du mehr über unser Programm zur verantwortungsvollen Verwendung von Chemikalien.

Dauerhaft wasserabweisende Materialien

Ein wichtiges Feature für einen Teil unserer Produkte ist die wasserabweisende Wirkung, die bei einigen Stoffen durch die Verwendung dauerhaft wasserabweisender Materialien (Durable Water Repellent, DWR) oder durch eine Behandlung gegen Feuchtigkeitsaufnahme erreicht wird. Leider wird bei diesen Prozessen traditionell eine Klasse von Chemikalien verwendet, die als Per- und Polyfluoralkyl-Substanzen (PFAS) bekannt und die schwer abbaubar, biologisch anreichernd wie auch giftig sind. Unsere Produkte erfüllen alle geltenden PFAS-Bestimmungen, aber wir haben uns dazu verpflichtet, den Einsatz aller PFAS noch vor 2025 zu beenden. Bis dahin dürfen perfluorierte Chemikalien auf C8-Basis nicht für Brooks-Produkte verwendet werden.

Verpackung

Seit über einem Jahrzehnt arbeiten wir daran, die Umweltbelastung durch die Verpackung unserer Produkte zu verringern, indem wir weniger belastende Materialien verwenden und den Abfall reduzieren. Zu unseren Strategien, mit denen wir die Auswirkungen unserer Verpackungen reduzieren, gehören:

Umstellung von Verpackungsmaterialien auf recycelte Materialien und solche, die nach Gebrauch wiederverwertet werden können:

  • Unsere Schuhkartons sind zu 100 % aus recycelten und recycelbaren Materialien gefertigt
  • Produktetiketten für Bekleidung werden aus zu 30 % recycelten und recycelbaren Materialien hergestellt

Verpackungen auf ein Minimum reduzieren:

  • Beschaffung leichter Materialien
  • Bei den meisten Schuhmodellen wurde die Schuhfüllung weggelassen
  • Die Abmessungen der Schuhkartons wurden optimiert, so dass 15 % mehr Schuhkartons pro Versandcontainer verschickt werden können     

Materialrichtlinien

Unsere Materialrichtlinien sind der Leitfaden für die Auswahl unserer Materialien und gewährleisten, dass sie sowohl die ökologischen als auch die sozialen Umweltbelastungen in der gesamten Fertigungslieferkette berücksichtigen und dabei die lokalen und internationalen Standards erfüllen:

Baumwolle: Brooks nimmt keine Baumwolle aus Regionen an, die unter dem Verdacht der Menschenrechtsverletzungen stehen. Brooks verfolgt eine Nulltoleranz-Politik gegenüber Zwangsarbeit in der gesamten Lieferkette. Diese ist in unserem Verhaltenskodex für Zulieferer

festgelegt.

Wohlergehen der Tiere:

  • Alle Ledermaterialien, die in Brooks-Produkten verwendet werden, müssen von einer Leather Working Group (LWG) Gold-zertifizierten Gerberei stammen und eine LWG-Rückverfolgbarkeitsbewertung aufweisen.
  • Wolle: Es darf nur Wolle ohne Mulesing beschafft werden.

Materialien, die aus Wäldern stammen: Alle Zellulose-Materialien, die Brooks verwendet, müssen aus Quellen stammen, die vom Forest Stewardship Council (FSC) oder Program for the Endorsement of Forest Certification (PEFC) zertifiziert wurden. 

Recyceltes Polyester/Nylon: Alle recycelten Polymerfasern, die in Brooks-Produkten verarbeitet werden, müssen nach dem Global Recycled Standard (GRS) oder dem Recycled Claim Standard (RCS) zertifiziert sein.

Wir verfolgen einen Ansatz, der sich am Lebenszyklus orientiert und nutzen Brancheninstrumente wie den Higg-Index:

Unsere Bestrebungen reichen über die Auswahl der Rohstoffe hinaus und befassen sich mit den generellen Umweltauswirkungen der Materialien und dem gesamten Lebenszyklus unseres fertigen Produkts. Ein Stadium, auf das wir uns konzentrieren, ist die Verarbeitung von Rohstoffen zu einem fertigen Material – wie etwa das Stricken und Färben von Textilien und die Herstellung der Zwischensohlen. Diese Verarbeitung ist für etwa 35 % unserer gesamten Treibhausgas-(THG)-Emissionen verantwortlich.

Um die Umweltbelastung unserer Materialien und Produkte über ihren Lebenszyklus hinaus besser zu verstehen, nutzen wir branchenübliche Instrumente wie den Higg Materials Sustainability Index (Higg MSI) und das Higg Product Module (Higg PM). Die Higg-Tools wurden gemeinsam von der Bekleidungs- und Schuhindustrie, der Sustainable Apparel Coalition, entwickelt und messen fünf Kategorien von Umweltbelastungen: globales Erderwärmungspotenzial, Erschöpfung fossiler Brennstoffe, Wasserknappheit, Überdüngung und Einsatz von Chemikalien. Mit den Higg-Index-Tools können wir Daten aus dem branchenweiten Lebenszyklus-Assessment nutzen. So wird ein wissenschaftlicher Ansatz verfolgt, um neue Strategien zur weiteren Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen unserer Materialien und Produkte zu ermitteln und anderen Umweltbelastungen wie Wasserknappheit zu begegnen. Diese Tools helfen uns auch dabei, die Umweltauswirkungen genauer offenzulegen, beispielsweise bei den Scope-3-THG-Emissionen.

Wir skalieren die Umsetzung des Higg MSI und des Higg PM und arbeiten darauf hin, den Higg MSI auf alle Materialien für Laufschuhe und Bekleidung auszuweiten. Außerdem bewerten wir die ökologische Umweltbelastung aller unserer Laufschuh- und Bekleidungsmodelle mit dem Higg PM.

Produktionsabfälle aus der Schuhherstellung reduzieren, die auf Mülldeponien und in Müllverbrennungsanlagen landen

Hellgrauer Schuh mit rosa Logo lehnt an einer orangen Wand
Unser Ziel:

  • Produktionsabfälle aus der Schuhherstellung reduzieren, die auf Mülldeponien und in Müllverbrennungsanlagen landen 2030 

Die Entstehung von Materialabfällen während der Fertigung steigert die Treibhausgas-Emissionen, verursacht zusätzliche Umweltbelastungen bei der Entsorgung und erhöht unsere Materialkosten. Durch die Verringerung von Materialabfällen und die Entwicklung nachhaltiger Lösungen für unvermeidbare Materialrückstände können wir die ökologische Gesamtbelastung unserer Produkte senken, die Treibhausgas-Emissionen reduzieren und den Weg zu einer kreislauffähigen Zukunft fortsetzen, in der alle Abfälle als wertvolle Ressource behandelt werden.

Unser Fußabdruck der Produktionsabfälle

Wir berechnen die Abfallmenge, die in allen unseren Tier-1-Schuhfabriken entsteht, wo momentan der größte Teil der Produktionsrückstände anfällt. Gemeinsam mit unseren Tier-1-Partnern analysieren wir den Materialabfall nach Materialart, Gewicht und Bestimmungsort. Wir haben diese Maßnahmen auch auf unsere Tier-2-Werke für Zwischensohlen ausgedehnt. Diese Analyse des Abfallaufkommens wird zu Erkenntnissen und umsetzbaren Maßnahmen führen, damit möglichst wenig Abfälle in Mülldeponien und Verbrennungsanlagen landet. 

Strategien und Roadmap

Wir wollen, dass möglichst wenig Materialabfälle auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen landen. Dafür haben wir zwei Schlüsselstrategien entwickelt:

Minimierung des Materialabfalls bei der Fertigung: Unser Ansatz ist, die Menge des anfallenden Materialabfalls zu verringern, indem wir die Materialnutzung optimieren. Wir haben eine Reihe von Initiativen in den Bereichen Design, Material und Fertigung veranlasst, einschließlich der Prüfung neuer Zuschnittlösungen und der Implementierung einer neuen Mustersoftware zur effizienteren Nesting-Gestaltung. Auch setzen wir weiterhin auf die Fehlerreduzierung. Indem wir die Ausgangslage für den Materialabfall analysieren und dadurch die Ursache für unser Abfallaufkommen verstehen, können wir zusätzliche Strategien erarbeiten. 

Recycling von unvermeidbarem Müll: Für jedes Material, das seinen Weg in die Fertigung findet, werden wir in Zusammenarbeit mit unseren Werken Maßnahmen ergreifen, damit es es nicht auf einer Mülldeponie, in einer Verbrennungsanlage oder wieder in der Umwelt landet. Es ist unsere langfristige Vision, Materialabfälle zurück in die Brooks-Lieferkette zu recyceln und daraus neues Material für zukünftige Produkte herzustellen. Den Anfang haben wir mit der Verwendung von recyceltem Material in der Zwischensohle des Green Silence Ghost 15 gemacht.

Mehr über die Umsetzung einiger dieser Strategien erfährst du in unserem jüngsten Corporate Responsibility Performance Bericht.

Übergang zu zirkulären Produkten

Ein Mann und eine Frau schnüren ihre Schuhe hinten im Fließheck eines Autos
Unser Ziel:

  • Markteinführung der ersten vollständig zirkulären Performance-Laufschuhe und -Bekleidung von Brooks bis 2030 

Unsere Vision bei Brooks ist es, den Übergang vom linearen zum zirkulären Produkt zu schaffen. Um dies zu erreichen, werden wir bis 2030 die ersten zirkulären Laufschuhe und Kleidungsstücke von Brooks auf den Markt bringen. Wir verpflichten uns, Produkte herzustellen, deren Materialien in den Produktionskreislauf zurückgeführt und dann für die Herstellung neuer Performance-Laufschuhe und ‑Kleidungstücke verwendet werden können.

Strategien und Roadmap

Wir haben mit der unserer Umstellung auf zirkuläre Produkte bereits 2018 begonnen, als wir erstmals Rohstoffe aus recycelten Bestandteilen verwendeten. Der nächste Schritt war die Erhöhung des Anteils an recyceltem Polyester und recyceltem Nylon in unseren Produkten. Denn eins ist klar: Die Beschaffung von Rohstoffen mit recycelten Bestandteilen ist nur der Anfang unseres Weges zu zirkulären Produkten. Deshalb arbeiten jetzt spezielle Teams daran, dieses langfristige Ziel zu erreichen. Dazu gehören F&E-Projekte zur Entwicklung zirkulärer Lösungen in den Bereichen Produktdesign, Materialien und Fertigung – ohne Abstriche bei der hohen Qualität und Performance unserer Produkte.

Verantwortung für unsere Produkte am Ende ihres Lebenszyklus übernehmen

Bündel zusammengebundener alter Laufschuhe vor dunklem Hintergrund
Unser Anspruch:

  • Re-Commerce und Rücknahmeprogramm für unsere Produkte einführen 

Die Verantwortung für unser Produkt am Ende seines Lebenszyklus zu übernehmen gehört selbstverständlich zu unseren Zielen für den nachhaltigen Konsum. Wir möchten die Verantwortung für unser Produkt am Ende seines Lebenszyklus übernehmen und das Produkt vom Verbraucher zurückfordern. Kurzfristig sollen diese Produkte im Rahmen des Downcycling weiterverarbeitet werden. Langfristig sollen sie recycelt und als Rohstoff verwertet werden.

Strategien und Roadmap

Haltbarkeit der Produkte: Zunächst legen wir großen Wert auf die Qualität unserer Produkte, damit die Läufer*innen sie möglichst lange tragen können, bevor sie ersetzt werden müssen. Wir nutzen umfassende Verschleißprüfungen, um unser Versprechen einzuhalten – unsere Produkte sollen nach 600 Kilometern noch genau gut sein wie nach dem ersten. Dank genauerer Daten zur Analyse der Produktnutzung und ‑performance können wir die Haltbarkeit und Langlebigkeit der Produkte weiter optimieren.

Produktrücknahme am Ende des Lebenszyklus der Ausrüstung: Um unsere Schuhe und Kleidung zu wirklich zirkulären Produkten zu machen, müssen die Läufer*innen sie auf einfachem Weg an uns zurückgeben können, wenn sie nicht mehr getragen werden. Wir entwickeln derzeit ein Rücknahmeprogramm für unsere Produkte und untersuchen Lösungen zur Weiterverarbeitung der eingesammelten Ware.